Ökologisches Monitoring (EOV)

EOV ist ein ergebnisbasiertes Monitoring-Verfahren: Regeneriert oder degeneriert mein Boden? Wie wirken sich meine täglichen Managemententscheidungen auf mein Land aus? Woran kann ich erkennen, wie gut meine Ökosystemprozesse funktionieren?​

Während des Monitorings werden qualitative und quantitative Daten erhoben, z.B. über Bodenbedeckung, Wasserinfiltration und biologische Vielfalt.Der EOV-Bericht dient als Basis für die zukünftige Planung und gleichzeitig als Nachweis für den Umweltnutzen der Landbewirtschaftung.

EOV ist ein Monitoring-Verfahren, dass perfekt zu regenerativen Methoden in der Landwirtschaft passt. Es ist besonders gut geeignet für Flächen, auf denen es nicht oder nicht mehr zu häufigen, tiefeingreifenden Bodenbearbeitungen kommt: z.B. Grünland, Ackerflächen mit minimaler Bodenbearbeitung, Streuobstwiesen, Weinberge, Agroforst- und silvopastorale Systeme. 

Im EOV-Monitoring-Prozess arbeitet der oder die Landwirt:in mit der EOV-Monitoring-Expertin oder dem Experten in der jeweiligen Region zusammen, um gemeinsam den Zustand des Landes anhand der Funktion der Ökosystemprozesse und der entsprechenden Indikatoren zu bewerten.  

Dabei werden qualitative und quantitative Daten über Faktoren wie Bodenbedeckung, Wasserinfiltration und biologische Vielfalt erhoben. All diese Daten fließen in die Auswertung mit ein und helfen, die Gesundheit und Produktivität des Landes zu bewerten. Abschließend erhält der oder die Landwirt:in einen Bericht mit allen Ergebnissen. Gemeinsam wird besprochen, welche Erkenntnisse daraus für das Management gewonnen werden können. Die Ergebnisse fließen ganz konkret in die zukünftige Planung mit ein.  

EOV geht damit weit über eine übliche Zertifizierung hinaus. Es gibt Landwirt:innen ein Instrument an die Hand, mit dem sie die ökologischen Ergebnisse ihrer Landbewirtschaftungspraktiken bewerten und den Umweltnutzen ihrer Praktiken gegenüber Interessengruppen nachweisen können.  

Ökologisches Monitoring, zwei Personen auf eine Weidefläche im hohen Gras

EOV misst Regeneration durch eine Reihe von ökologischen Indikatoren:

  • Bodenbedeckung
  • Wasserinfiltration
  • Biodiversität
  • Humusgehalt und Aktivität des Bodenlebens

EOV wurde vom Savory Institute in Zusammenarbeit mit der Michigan State University, Texas A&M, Ovis 21, The Nature Conservancy und einem umfangreichen Netzwerk von Praktikerinnen und Praktikern auf der ganzen Welt entwickelt.

Für den deutschsprachigen Raum ist Landregeneration, der deutschsprachige Savory Hub, für die Durchführung der EOV Monitorings verantwortlich. Dort wurde das EOV Protokoll auch für die hiesigen Ökoregionen angepasst. Als Team-Mitglied von Landregeneration übernehme ich die EOV-Monitorings im Raum Süddeutschland.  

Wenn du als Landwirtin oder Landwirt Interesse an ökologischem Monitoring und der Anwendung von EOV hast, lass uns gerne darüber sprechen. Für ein erstes Info-Gespräch kannst du hier einen Termin vereinbaren. 

Newsletteranmeldung

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.